Ruth Schöllhammer 08.03.2017
Keine Kommentare
SPUTNIK eins fotografie
SPUTNIK eins fotografie

Die Schule ist an allem schuld. Ohne sie wäre Sabine Omarow eher nicht den Weg in die Selbstständigkeit gegangen. Sabine war damals noch in fester Anstellung in Berlin als ihre Tochter in die Schule kam und sie gleich danach sowohl mit einer Lese- und Rechtschreibschwäche als auch mit einer Rechenschwäche konfrontiert wurde. Was tun? Sabine hat gepaukt. Sie ging in Fortbildungskurse für Lehrer. Sie hat angefangen Psychologie zu studieren und das Studium auch beendet. Nebenbei hat sie sich als Legasthenie-Trainerin ausbilden lassen und in Berlin 2003 ihre eigene Praxis gegründet. 2008 kam die zweite Praxis dazu. Vergangenes Jahr hat sie ihre beiden Praxen mit fast 100 Schülern verkauft und ist nach Paderborn gezogen. Ein Neuanfang, auch als Unternehmerin. Sie hat aus ihrer ersten Gründung gelernt und ist nach kurzer Zeit auf einem sehr erfolgreichen Weg.

Das war bei ihrer ersten Gründung nicht so. Die erste Jahre waren hart. Sie musste auf Vieles verzichten. Als sie ihre erste Praxis eröffnet hatte, war Sabine noch völlig unvorbereitet.

„Von Berlin nach Paderborn – Praxis verkauft und Neustart“ weiterlesen

Ruth Schöllhammer 17.02.2017
2 Kommentare

Arne Lißewski hat alles, was man so braucht: eine Familie, einen guten Job in der eigenen Kanzlei, Hobbies wie zum Beispiel kochen. Zu einem guten Gericht gehören gute Zutaten und hier begannen die Probleme. Arne kocht sehr gerne auch asiatisch und hat ihn gesucht, den perfekten Basmati Reis: günstig soll er sein, schmecken, ohne giftige Rückstände, nachhaltig angebaut und verarbeitet sowie für die Bauern sozial verträglich verkauft – Fairtrade & Bio.

Er hat lange gesucht, bis er sie gefunden hat, seine Lieblingssorte Taraori-Basmati, angebaut in Nordindien. Der Ertrag ist niedrig. Der Reis kann nur einmal im Jahr geerntet werden. Dafür ist diese Ursorte sehr widerstandsfähig. Arne nennt seinen Reis Rij Jii Basmati Reis. Er wird in zwei Kooperativen am Fuße des Himalaya in Uttarakhand angebaut. Arne hat direkt mit den Bauern verhandelt und sich an der Teekampagne von Prof. Dr. Faltin orientiert. Die Wege reduzieren und so Kosten sparen, eine ordentliche Marge garantieren, ohne an Qualität zu verlieren. „Selbst isst der Mann“ weiterlesen

Ruth Schöllhammer 06.02.2017
Keine Kommentare

170211_GmF_Takka-tukka-LandDiesen Kindertraum erfüllt die bald dreißigjährige Nelli Kozlow, selbst Mutter von zwei Kindern, mit ihrem Takka-Tukka Abenteuerland. Bereits Mitte zwanzig hatte sie diese Idee. Bis zur Realisierung hat es seine Zeit gedauert, denn am Anfang waren die Zweifel groß. Geholfen hat die Unterstützung der Familie und ein sehr engagierter, erfahrener Franchise-Geber. „Toben, klettern, lachen und spielen“ weiterlesen

Ruth Schöllhammer 01.02.2017
Keine Kommentare

miramindsteamprintDie Programmierung steht. Die Software ist eine echte Hilfe im Arbeitsalltag, aber keiner wendet sie an – denn dazu müsste man erst einmal das Handbuch lesen. Dr. Oliver Fluck hat diese leidvolle Erfahrung gemacht. Er ist Programmierer und musste diese Handbücher und Dokumentationen auch selbst schreiben.

So hat er in seiner Freizeit „Flowshare“ entwickelt, eine Software, die aus einer ausgeführten Schrittabfolge eine fertig bebilderte und beschriebene Anleitung macht. Die Idee ist gut, aber ohne Team läuft nichts. „Das Ende der Manuals“ weiterlesen

Ruth Schöllhammer 27.01.2017
Keine Kommentare
Learntec_Trendforum
© Behrendt und Rausch

Wir gratulieren Miraminds, der DataX Academy und Open Campus zum Pitch-Gewinn auf der Learntec.

Miraminds hat die Software-Flowshare entwickelt, mit der man super einfach Schritt für Schritt Anleitungen erstellen kann. Überzeugt hat die Jury die professionelle Präsentation. Hier hat man sofort gespürt, dass das Team ein Gespür für Kunden hat. Gefragt, was für sie der Entscheidende Erfolgsfaktor in der Gründungsphase ist: Das Team. „Pitch-Gewinner: Miraminds, DataX Academy und OpenCampus“ weiterlesen

Ruth Schöllhammer 06.10.2016
1 Kommentar

galina_bankovaGalina ist eine Macherin und Visionärin, die morgens aufwacht und sich mit einem neugierigen Lächeln die Frage stellt „Was wird wohl der heutige Tag Schönes bringen?“.

Doch es war nicht immer so. Die ersten 30 Jahre ihres Lebens verbrachte sie damit, sich die Grundlage für ein normales Leben aufzubauen – mehrmals hingefallen, aufgestanden, Ärmel hochgekrempelt und bei 0 angefangen. Immer nach dem Motto „Love it, change it or leave it“ wollte Galina die Welt entdecken und verbessern. Geboren und aufgewachsen in Bulgarien, hat sie mit 20 entschieden, nach Spanien zu gehen, um dort dank Arbeit und Studium ihr Glück zu finden – mit der besten Freundin, 30 Euro in der Tasche (für beide) und 0 Sprachkenntnissen. „Love it, change it or leave it.“ weiterlesen

Ruth Schöllhammer 04.10.2016
Keine Kommentare

sandra_bearbeitetSandra Sirch wusste schon als junges Mädchen, was sie wollte: einen eigenen Friseursalon. Und sie hat es geschafft – nach ihrem Meisterabschluss hat sie mit 22 Jahren ihren eigenen Salon eröffnet.

Sie hat die Bank überzeugt, den Vermieter und natürlich ihre Freunde und Familie. Das Geheimnis ihres Erfolgs liegt nicht allein in ihrem Können und in ihrer Leidenschaft, sondern ist auch darin begründet, dass sie sich professionelle Hilfe geholt hat. Bei ihren Frisuren sitzt jeder Schnitt. Bei betriebswirtschaftlichen und kaufmännischen Themen hatte sie allerdings noch Informations- und Diskussionsbedarf, und sie hat sich an einen erfahrenen Experten gewandt. Gemeinsam haben sie das Geschäftskonzept erarbeitet, eine Standortanalyse durchgeführt, die Marketingstrategie definiert und einen plausiblen Finanzplan entwickelt. „Ohne die Unterstützung von Oliver Briemle hätte ich die Finanz- und Geschäftspartner niemals überzeugt,“ weiß sie heute.  „Die Zauberschere: ein eigener Salon in drei Monaten – ohne Zauberei“ weiterlesen

Ruth Schöllhammer 21.09.2016
Keine Kommentare

ramona_haserKreativ war Ramona Haser schon immer. Gesundheit und gutes Aussehen gehen bei ihr Hand in Hand. Durchsetzungsstärke und der Wunsch nach Unabhängigkeit treiben sie an – was genau der Auslöser war? Auf jeden Fall ist aus einer Idee ein echtes Unternehmen geworden: Frisch und Gschmeidig – Smoothies & Snacks – für Parties und Kantinen, auf Sportveranstaltungen oder in der Kaffeepause. Köstlich und gesund.

Ursprünglich wollte Ramona mit ihrem Foodtruck Smoothies auf Festivals verkaufen. Der erste Auftritt war ein Riesenerfolg – allerdings eine Ausnahme, wie sich später herausstellte. Üblicherweise kümmern sich die Veranstalter selbst um den Getränkeverkauf und lassen keine externen Smoothie-Verkäufer zu.
„Ein Unternehmer muss nicht alles selbst machen“ weiterlesen

Ruth Schöllhammer 05.09.2016
Keine Kommentare

copyright nell killius_Anna-Maria-Miller_4357-fGroße Karriere bei einer großen Wirtschaftskanzlei mit großen Mandanten – so sah die Zukunft von Anna Maria Miller aus. Es ist jedoch anders gekommen. Nach zahlreichen Stationen bei eben diesen großen Wirtschaftskanzleien hat Anna Maria beschlossen, sich selbstständig zu machen. Vorbild war ihre Mutter – keine Juristin, aber eine erfolgreiche Unternehmerin mit einer eigenen Übersetzungsagentur in München.

Anna Maria wusste wenig über den normalen Büroalltag einer kleinen Kanzlei – bei ihren vorherigen Arbeitgebern erledigte sich Vieles wie von Geisterhand im Backoffice. Sie musste sich zuerst reinarbeiten in Themen, die keine Sekunde in ihrem Jurastudium vorkamen: Marketing, Business Development, Büroorganisation und Buchhaltung. Mittlerweile hat sie für solche Aufgaben Profis, „denn Zeit ist Geld“ sagt sie. „Die Alternative: eine eigene Kanzlei“ weiterlesen

Ruth Schöllhammer 26.07.2016
3 Kommentare

OLYMPUS DIGITAL CAMERAbeschloss Heike Haas kurz nach ihrem 40. Geburtstag: „Endlich den Job meines Herzens finden und finanziell unabhängig sein.“ Im Entrepreneurship Center der Universität der Bundeswehr München begleitete sie zahlreiche wissenschaftliche Mitarbeiter, Gründerinnen und Gründer auf dem Weg zum Unternehmertum. Aber selbst selbstständig zu werden? Das ist dann doch etwas ganz anderes. Zuerst gönnte sich Heike einen Karrierecoach, mit dem sie zusammen herausarbeitete, was sie eigentlich wirklich will. Ergebnis der Beratung war die Gründung von waschatelier – für Kunst und Kommunikation – ihr Angebot: Illustration, Malerei und Graphic Recording. „„Ich hänge alles an den Nagel““ weiterlesen